GLA Referenzprojekt: Collective Mind

Im Rahmen des Forschungsprojektes Collective Mind untersucht ein Team aus ForscherInnen gemeinsam mit ExpertInnen aus der Organisationsberatung den Einfluss zweier Faktoren auf die kollektive Intelligenz von Gruppen: die Perspektivenübernahme ("Perspective Taking") und das Vorhandensein eines gemeinsamen Problemverständnisses auf Basis mentaler Modelle („Shared Mental Models“).

Zielsetzung

Relevante Faktoren identifizieren, die einen Einfluss auf die kollektive Intelligenz von Gruppen haben.
Interventionen entwickeln, um die kollektive Intelligenz zu erhöhen.
Maßnahmen und Empfehlungen ableiten, um Stakeholder-Prozesse zu unterstützen.

Konzeptidee und Projektvorhaben

Individuen, Organisationen und ganze Gesellschaften werden vor immer komplexere Herausforderungen gestellt, die in der Regel nicht mehr individuell, sondern nur mehr als Kollektiv zu bewältigen sind. Dem vor einigen Jahren entwickelten Konzept der Collective Intelligence kommt in diesem Zusammenhang eine immer größere Bedeutung zu. Kollektiv intelligente Gruppen sind in der Lage, Problemstellungen, die unterschiedliche Fähigkeiten und Kompetenzen erfordern, signifikant besser als andere Gruppen zu lösen. Demensprechend steht Collective Intelligence auch in engem Zusammenhang mit Gruppenperformance. Im Projekt Co-Mind sollen tieferliegende Einflussfaktoren wie Perspective Taking und Shared Mental Models, auf die Problemlösungskompetenz von Gruppen untersucht werden. Damit soll ein Beitrag zur weiteren Etablierung und zum besseren Grundverständnis von Collective Intelligence geleistet und Stakeholder-Gruppen dabei unterstützt werden, komplexe Herausforderungen noch intelligenter zu lösen.

Weitere Informationen zum Projekt „Collective Mind“

01
Kick-off (Februar 2017)
Start des Projekts "Collective Mind".
02
Entwicklung Testverfahren (März 2018)
Entwicklung von Testverfahren für die Einflussfaktoren der kollektiven Intelligenz.
03
Entwicklung Interventionsmethoden (April 2019)
Beschreibung und Entwicklung von Interventionsmethoden für Stakeholder-Gruppen.
04
Transfer (November 2019)
Transfer der Erkenntnisse in die Praxis.
05
Projektabschluss (Jänner 2020)
Abschluss des Projekts "Collective Mind" und Bereitstellung der Ergebnisse.
Lukas Zenk
Donau-Universität Krems (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
+43 (0)2732 893-2337

Diese Seite teilen

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie Einladungen zu interessanten Veranstaltungen und Seminaren sowie Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich der Verwaltungsinnovation.